Call-in-Radiosendung am Dienstag, 2. Juni 2020

Am Dienstagabend (2. Juni 2020) fand bei Radio RSG eine zweistündige Talk-Time-Spezial zum Thema "Zukunftsbilder für die Remscheider Alleestraße" statt. Chefredakteur Thorsten Kabitz begrüßte Fachdezernent Peter Heinze und Prof. Yasemin Utku vom Planungsbüro STADTGUUT im Studio und sprach mit Ihnen über die Aufgaben und Ziele der laufenden Rahmenplanung für die Remscheider Hauptgeschäftsstraße. Aufhänger für die Radiosendung ist die laufende Online-Beteiligung zur Bewertung möglicher Perspektiven für die Alleestraße.

Die beiden Fachleute erläuterten nicht nur Fragen, sondern kommentierten auch die Ideen und Meinungen von Anrufern. Ein Radiohörer sieht die Alleestraße als prädestinierten Standort für seniorengerechtes Wohnen. Diesem pflichtete Herr Heinze bei und stellte die Qualität der Alleestraße als innerstädtischen Wohnstandort aufgrund guter Anbindung und naher Versorgung heraus. Frau Prof. Utku ergänzte, dass die Alleestraße durch vielfältigere Nutzungen stabilisiert und zukunftsfähig gemacht werden könne. Auf die Frage, warum das nicht schon längst umgesetzt sei, antwortete Herr Heinze, dass die Stadt bei allem Engagement auch die privaten Akteure überzeugen müsse.

Ein anderer Anrufer verwies auf die bereits vorhandenen Wohnangebote für Senioren südlich der Alleestraße. Außerdem müsse es um ein ausgewogenes Wohnangebot für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen gehen. Senioren alleine würden nicht für eine lebendige Alleestraße sorgen können. Herr Heinze stellte klar, dass es nicht allein um Pflegeheime, sondern vielmehr um generationsübergreifende Wohnformen auch für aktive Senioren gehe.

Ein Anrufer sprach die unzureichend entwickelten Rückseiten der Gebäude an. Er erhielt Zustimmung von Frau Prof. Utku, indem sie auf die Bedeutung der atmosphärischen Wirkung der Rückseiten an den Zugängen zur Alleestraße für das Gesamterscheinungsbild der Einkaufsstraße hinwies. Hingegen sprach sie sich gegen eine baulich aufwendige Überdachung der Alleestraße aus. Gleichwohl müsse die Aufenthaltsqualität durch städtebauliche Aufwertung und neue Nutzungen gesteigert werden. Die vielfach vorhandene rückseitige Erreichbarkeit von Geschäftsräumen sei insbesondere eine Chance für Kleinhandwerk und urbane Produktion mit Werksverkauf und Showrooms an der Alleestraße.

Die Sendung zum Nachhören gibt es hier.